Vergangene Veranstaltungen

Partizipation von Forschern und Firmen aus der Schweiz am 3. Call of Ambient Assisted Living AAL

ICT-Accessibility

02.12.2009 14:00 - 16:00 -
ETH Zentrum, Zürich, Hauptgebäude, Hörsaal E 33.3
- Zürich Schweiz

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung werden im Programm AAL mit Hilfe neuer Technologien innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt, welche die Lebensqualität von älteren Menschen verbessern und ihre Autonomie im persönlichen Lebensumfeld („ambient“) erhalten.

Das "Ambient Assisted Living Joint Programme (AAL-JP)" wurde im September 2007 gegründet und ist ein transnationales Förderprogramm in Europa, das von 23 Ländern der Europäischen Union gestaltet, organisiert und mitgetragen wird. Das Förderprogramm AAL läuft bis 2013.
Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung werden im Programm AAL mit Hilfe neuer Technologien innovative Produkte und Dienstleistungen entwickelt, welche die Lebensqualität von älteren Menschen verbessern und ihre Autonomie im persönlichen Lebensumfeld („ambient“) erhalten.
Die an AAL beteiligten Länder stellen nationale Fördermittel für die Projektfinanzierung bereit. Die Europäische Kommission steuert zusätzlich Mittel aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm bei. Das gesamte Förderbudget beträgt etwa 60 Millionen Euro pro Jahr.
Jährlich richten sich ein bis zwei Projektausschreibungen an Forschung, Industrie und Vertreter-organisationen von Endnutzern. Am 1.12.2009 wird die dritte Ausschreibung veröffentlicht.

Für Institutionen aus der Schweiz, die sich an einem europäischen Projektkonsortium beteiligen, gelten die von der AAL Association im Call Text definierten Beteiligungsregeln, sowie nationale Förderregeln. Der Schweizer Teil des Projektkonsortiums muss mindestens aus einem Industriepartner (oder einer Vertreterorganisation von Endnutzern) und einer nicht gewinnorientierten Forschungsstätte bestehen.

Zielpublikum

  • Hochschulen: ETH, Universitäten und Fachhochschulen
  • Andere Forschungsinstitutionen
  • Vertreterorganisation von Endnutzern wie Seniorenverbände und Behindertenorganisationen
  • Firmen und Unternehmen, die in diesem Bereich neue potentielle Geschäftsfelder erschliessen wollen.
Referenten:

14:00: Einleitung und Moderation

Prof. C. A. Zehnder, ETH Zürich, Vorstand Fachgruppe Accessibility der Schweizer Informatik Gesellschaft SI

14:15: Beteiligung der Schweiz im AAL Joint Programme (PDF, 503 KB)

Referent: Dr. Daniel Egloff, Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT

  • Zielsetzung des AAL Joint Programme
  • Rolle der Schweiz
  • Beteiligungskriterien für Ausschreibungen: Vorgaben des AAL Vereins / CH-spezifische Kriterien und Förderung durch den Bund
  • Rückblick auf Call 1 (2008) und Call 2 (2009): Beteiligungen aus der Schweiz
  • Call 3: Grundlagen für Interessenten aus der Schweiz / Abläufe

14:45 : Thematische Schwerpunkte in AAL Ausschreibungen (PDF, 3.4 MB)

Referent: Dr. Urs Guggenbühl, Innovationszentrum St.Gallen IZSG, FHS St.Gallen
Aufgaben der „AAL Content Group“ und Themen, die im AAL Joint Programme abgedeckt werden

  • Bisherige thematische Schwerpunkte (Call 1 und 2)
  • Schwerpunkte in Call 3
  • Projektpartnerschaften zwischen Forschung, Industrie und User-Organisationen
  • Geschäftsmodelle und –pläne für AAL Produkte und Dienstleistungen

15:15: Showcase of an AAL Project in Switzerland: European collaboration in the project HELASCoL (PDF, 1.7 MB)

Referentin: Dr. Francesca Faraci, TTHF-DTI SUPSI University of Applied Sciences of Southern Switzerland

15:45: Diskussion, Einleitung Speed Dating und Schlusswort

16:00: Apéro

16:30 - 18:00 Freiwillig: Speed Dating für Interessierte/potentielle Projektpartner

Moderator: Prof. Hans-Peter Hutter, Institut für angewandte Informationstechnologie, ZHAW

Kosten

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Zurück zur Liste